Meldung – Standortsuche

#Dein_Endlager!? Workshop zur Beteiligung der jungen Generation

Wie denken junge Leute über Atommüll? Wie wollen sie sich über das Thema informieren? Wie können sie sich in den Suchprozess für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle einbringen? Das sind die Themen, die beim Workshop "#Dein_Endlager!?" vom 25. bis 27. Oktober 2019 im "Steinernen Schweinchen" (Konrad-Adenauer-Straße 117, 34132 Kassel) zur Debatte stehen. Die Veranstaltung wird gemeinsam vom Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE), der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) und dem Nationalen Begleitgremium (NBG) organisiert. Das sind drei maßgebliche Akteure bei der Suche nach einem Endlager für hochradioaktive Abfälle.

Hier geht's zum Projekflyer

Das konkrete Programm wird in Kürze fertiggestellt. Informationen zur Veranstaltung gibt es auf der Veranstaltungshomepage www.bfe.bund.de/jugendbeteiligung. Anmeldungen sind jetzt schon möglich unter anmeldung-sv5@bfe.bund.de.  Die Teilnahme ist kostenlos. Fahrt- und Übernachtungskosten werden übernommen.

Zum Hintergrund

2022 wird das letzte Atomkraftwerk in Deutschland abgeschaltet. Doch wohin mit den Hinterlassenschaften des Atomzeitalters? Bis 2031 soll in Deutschland ein Standort gefunden werden, an dem der Inhalt der 1.900 Castorbehälter mit hochradioaktiven Abfällen dauerhaft und sicher in einer Gesteinsformation im Untergrund endgelagert werden kann. Von 2050 an könnte dort die Einlagerung beginnen.

Die Organisatoren

Drei Akteure, die in der Endlagersuche eine wichtige Rolle spielen, laden zu diesem Workshop gemeinsam ein, um die junge Generation nach ihren Wünschen und Anregungen für die Standortauswahl zu fragen und gemeinsam zu diskutieren. Das Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE) beaufsichtigt die Suche nach einem Endlagerstandort für hochradioaktive Abfälle und ist für die Öffentlichkeitsbeteiligung zuständig. Das Nationale Begleitgremium (NBG) besteht aus angesehenen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und Bürgervertreterinnen und Bürgervertretern. Es begleitet den Suchprozess unabhängig und transparent und vermittelt bei Konflikten. Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) ist dafür zuständig, die geologisch ungeeigneten wie die geeigneten Gebiete zu finden und dann wissenschaftlich fundierte Vorschläge zu machen, wie potenziell geeignete Regionen dann weiter auf ihre Endlagerfähigkeit überprüft werden sollen.

Logo des Workshops #dein_endlager