Luftbild des Endlagers in Morsleben

Pressebilder Endlager Morsleben

  • Containerhalle des Endlager Morsleben
    Die Containerhalle des Endlagers Morsleben. Hier wurden zwischen bis 1998 radioaktive Abfälle per LKW angeliefert. Im Hintergrund ist der Förderturm des Schachtes Bartensleben zu sehen.

  • Ausstellung in der Infostelle Morsleben
    In der Ausstellung zur Gegenwart können sich Besucherinnen und Besucher über aktuelle Fragestellungen und die geplanten Stilllegungsmaßnahmen für das Endlager Morsleben informieren. Neben zwei Ausstellungen und der Möglichkeit zur Befahrung finden in der Infostelle Morsleben regelmäßig Vorträge und Veranstaltungen statt.

  • Historische Ausstellung Infostelle Morsleben
    In der historischen Ausstellung der Infostelle Morsleben können sich Besucherinnen und Besucher über die bewegte Vergangenheit des Endlagers Morsleben informieren. Vier räumlichen Themenblöcken bieten Dokumente und Exponate zu Bergbau, Rüstungsproduktion und Zwangsarbeit, Hähnchenmast, Zwischenlagerung giftiger chemischer Abfälle sowie der Endlagerung von radioaktiven Abfällen.

  • Besucher in der historischen Ausstellung
    In der historischen Ausstellung der Infostelle Morsleben können sich Besucherinnen und Besucher über die bewegte Vergangenheit des Endlagers Morsleben informieren. Vier räumlichen Themenblöcken bieten Dokumente und Exponate zu Bergbau, Rüstungsproduktion und Zwangsarbeit, Hähnchenmast, Zwischenlagerung giftiger chemischer Abfälle sowie der Endlagerung von radioaktiven Abfällen.


  • In-Situ-Abdichtbauwerk im Endlager Morsleben
    Ein Mitarbeiter prüft eine Probebohrung im Versuchsbauwerk für die Realisierung einer horizontalen Abdichtung im Steinsalz. Das sogenannte In-Situ-Abdichtbauwerk ist 25 m lang und ist ein Großversuch, der nachweisen soll, ob das Konzept funktioniert.

  • Verfüllter Abbau im Zentralteil der Grube Bartensleben
    Blick auf einen mit Salzbeton verfüllten Abbau im Zentralteil der Grube Bartensleben. Die Verfüllung wurde zwischen 2003 und 2011 durchgeführt, um die Grube Bartensleben nachhaltig zu stabilisieren.

  • Potentiell kontaminierte Eigenabfälle im Westfeld
    Betriebliche Eigenabfälle im Westfeld auf der 4. Ebene (Sohle) des Endlagers Morsleben, rund 500 Meter unterhalb der Tagesoberfläche. Seit 1998 werden keine radioaktiven Abfälle mehr an das Endlager Morsleben geliefert.

  • Endgelagerte Großcontainerteile im Westfeld
    Teile von Großcontainern sind im Westfeld auf der 4. Ebene (Sohle) der Grube Bartensleben, rund 500 Meter unterhalb der Tagesoberfläche, endgelagert. Sie wurden für die Anlieferung radioaktiver Abfälle verwendet und dabei kontaminiert.