Aktuelle Arbeiten – Endlager Konrad

Übersicht über die wesentlichen Arbeiten im Dezember 2021
 

Schachtgelände Konrad 1

Zum Schachtgelände Konrad 1 gehören alle Bauwerke sowie das eingezäunte Werksgelände um den Schacht Konrad 1.

  • Bauarbeiter verfüllen an der Baustelle für das neue Wachgebäude den restlichen Zwischenraum zwischen Keller und Erdreich. Sie beginnen mit den Rohbauarbeiten am Erdgeschoss.
     
  • Der für den Neubau der Werkstatt beauftragte Unternehmer schließt den Aushub der Baugrube für die neue Werkstatt ab. Er beginnt mit dem Einschalen der Bodenplatte.
     
  • Der Dienstleister für die Baugrube der Heizzentrale bringt Beton in die Sohle ein.
     

Schachtbau Konrad 2

Die Schachtröhre von Schacht Konrad 2 muss vor dem Neubau der Seilfahrtanlage saniert und an einigen Stellen erweitert werden.

  • Der Abbruch der Schachthalle wird abgeschlossen (siehe Einblick). Die Maßnahmen sind Teil des Neubaus des Förderturms.
     
  • Gerüstteile des Turms der kleinen Seilfahrtanlage werden auf der Minus-16-Meter-Bühne aufgebaut. Über Tage montiert er weitere Teile des Turms. Das Gerüst bis zur Minus-25-Meter-Bühne ist bereits fertig gestellt und an der Schachtwand befestigt.
     

Schachtgelände Konrad 2

Zur Schachtanlage Konrad 2 gehören alle Bauwerke sowie das eingezäunte Werksgelände um den Schacht Konrad 2.

  • Ein Bauunternehmen bereitet die Betonierung der Bodenplatte der Umladehalle vor. Dazu führt er Bohrungen zur Absenkung des Grundwassers durch und beginnt mit den Pumparbeiten.
     
  • Bauarbeiter schalen Decke und Sohle der Grubenwasserübergabestation ein. Sie sollen im nächsten Schritt betoniert werden.
     

Bergbauliche Arbeiten

Die Bergleute müssen durch ständige Kontrollen und Nachsorgearbeiten den sicheren Betrieb des Bergwerks Konrad gewährleisten.

  • Die Bergleute beenden die Aufweitung der Pilotbohrung R081 für ein weiteres Wetterbohrloch von der 1. Ebene in die Strecke 281 auf der 2. Ebene. Sie beginnen mit der Herstellung des endgültigen Durchmessers für das Wetterbohrloch. Die Bohrungen dienen im späteren Endlagerbetrieb der Führung von Luftströmen (Wettern) aus den Einlagerungsbereichen nach über Tage.
     
  • Eine weitere Medienbohrung (RB033) wird beendet und verrohrt. Sie verbindet die Strecke 190 oberhalb der ersten Ebene mit der Strecke 108 auf der ersten Ebene. Hier werden für den Endlagerbetrieb Signalkabel eingezogen.
     

Im Gespräch

Im Rahmen unserer Öffentlichkeitsarbeit können sich alle interessierten Bürgerinnen und Bürger über das Endlager Konrad informieren und mit uns ins Gespräch kommen.

Darüber hinaus tauschen wir uns mit Fachleuten und Vertretern aus Politik und Gesellschaft aus und lassen diese Rückmeldungen in unsere Arbeit einfließen.

  • Aufgrund der aktuellen Corona-Lage bleiben die Besichtigungen unter Tage weiterhin ausgesetzt. Die Infostelle bietet Virtual-Reality-Rundgänge (VR) an, mit denen sich Interessierte einen Eindruck der Situation unter Tage verschaffen können. Die 360-Grad-Panoramen können auch von zuhause aus angeschaut werden: www.einblicke.de/konrad (externer Link)
     
  • Die Infostelle bietet derzeit nach Voranmeldung Online-Vorträge an.
     
  • Die Infostelle ist zurzeit von Mittwoch bis Freitag von 9:00 bis 17:00 Uhr und nach Voranmeldung geöffnet. Es gilt die 2G+-Regel und Besucher*innen müssen FFP2 Masken tragen.
     
  • Die Infostelle organisiert am 2. Dezember 2021 eine Einführungsveranstaltung zum Endlager Konrad.
     

Einblick

Bagger mit Kneifzange beim Abriss eines alten Gebäudes – der Schachthalle auf dem Gelände von Konrad 2.


Mit dem Abbruch der Schachthalle auf Konrad 2 verschwindet das letzte Gebäude aus der Zeit des Eisenerzbergbaus. Die Halle wurde auf Basis eines Stahlgerüstes (Bild) im Herbst 1964 errichtet. Alleine dessen Errichtung dauerte bis in den Winter 1964 hinein. Nach der Errichtung wurden die Flächen zwischen den Stahlträgern (Gefache) mit Ziegelsteinen ausgemauert. 57 Jahre danach, im Spätherbst 2021, verläuft der Abbruch in umgekehrter Reihenfolge – und deutlich schneller:

Zuerst bricht ein Bagger die Ziegelsteine zwischen den Stahlträgern heraus. Im Anschluss reißt er mit einer großen Kneifzange die Stahlträger Stück für Stück ab. Bevor der tragende Rahmen endgültig vom Abrissunternehmen zerlegt wird, gilt es, die Dachplatten zu entfernen. Die Verbindungen der Dachplatten müssen per Hand gelöst werden. Die abgerissenen Teile werden mit dem Bagger in eine handliche Größe geschnitten und zur Verwertung abtransportiert.

Für viele der Bergleute ist mit der Schachthalle ein weiteres Stück Bergbaugeschichte verschwunden. Aber der Abriss war notwendig, um einer modernen Turmförderanlage Platz zu machen, mit der die radioaktiven Abfälle im Endlagerbergwerk Konrad nach unter Tage gebracht werden sollen. Die damit verbundenen Umbauarbeiten sind komplex und nicht so „einfach“ erledigt, wie der Abriss der alten Schachthalle.
 

Über die Aktuellen Arbeiten

Mit der Übersicht zu den aktuellen Arbeiten bieten wir Ihnen einen regelmäßigen Überblick zu den wichtigsten Arbeiten und Meilensteinen im Endlager Konrad. Die Arbeiten sind den wesentlichen Projekten zugeordnet, um den Fortschritt der einzelnen Projekte nachvollziehbar zu dokumentieren.

Wir bitten zu beachten, dass nicht alle Arbeiten, die täglich über und unter Tage stattfinden, an dieser Stelle dokumentiert werden können. Bei Bedarf steht Ihnen das Team der Info Konrad gerne für weitere Auskünfte zur Verfügung.