Kurzinformationen zur Schachtanlage Asse II

Die Schachtanlage Asse II ist ein ehemaliges Salzbergwerk bei Remlingen in Niedersachsen. Von 1967 bis 1978 wurden im Auftrag des Bundes rund 47.000 Kubikmeter schwach- und mittelradioaktive Abfälle in die Schachtanlage Asse II eingelagert. Erst seit 2009 steht die Anlage unter Atomrecht.

Nach heutigem Kenntnisstand kann die Langzeitsicherheit der Anlage nur durch die Rückholung der radioaktiven Abfälle gewährleistet werden. Die Rückholung ist seit 2013 gesetzlicher Auftrag.

Archivierte Internetseite des Bundesamtes für Strahlenschutz

Die BGE-Website befindet sich im Aufbau. Zukünftig werden an dieser Stelle detailliertere Informationen zur Schachtanlage Asse II veröffentlicht. Weitergehende Informationen zur  Schachtanlage Asse II finden Sie auf der archivierten Internetseite des Bundesamtes für Strahlenschutz.

Veröffentlichung wesentlicher Unterlagen gemäß § 57b Abs. 8 Atomgesetz

Das "Gesetz zur Beschleunigung der Rückholung radioaktiver Abfälle und der Stilllegung der Schachtanlage Asse II" (Lex Asse), in Kraft getreten am 25. April 2013, sieht in § 57b Abs. 8 Atomgesetz (AtG) die Veröffentlichung wesentlichen Unterlagen, welche die Schachtanlage Asse II betreffen, vor. Unterlagen die während der Betreiberschaft des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) veröffentlicht wurden, finden Sie auf Archivseite des BfS.

Die neuen wesentlichen Unterlagen werden wir auf unserer Internetseite veröffentlichen.

Probenahme an der Hauptauffangstelle