Aktuelle Arbeiten – Endlager Konrad

Übersicht über die wesentlichen Arbeiten im Oktober 2021
 

Schachtbau Konrad 1

Neben dem Neubau der beiden Seilfahrtanlagen muss auch die Schachtröhre von Schacht Konrad 1 saniert werden.

  • Die Schachtbauer schließen die Arbeiten für den neuen Schachtstuhl auf der 5. Ebene ab. Sie setzen die Arbeiten auf der 4. Ebene fort. Dort beginnen die Abbrucharbeiten an Schachtkellerwänden und Schachtmauerwerk.
     

Schachtgelände Konrad 1

Zum Schachtgelände Konrad 1 gehören alle Bauwerke sowie das eingezäunte Werksgelände um den Schacht Konrad 1.

  • Ein Auftragnehmer stellt die Baugrube für die neue Heizzentrale fertig.
     
  • Bauarbeiter*innen mauern die Innenwände im Keller des neuen Wachgebäudes.
     
  • Der Abriss der alten Werkstatt ist abgeschlossen. Nun beginnt mit dem Aushub der Baugrube der Bau der neuen Werkstatt.
     
  • Ein Auftragnehmer hat die für die untertägige Druckluftversorgung notwendigen Druckluftkessel in der Schachthalle aufgestellt.
     

Schachtbau Konrad 2

Die Schachtröhre von Schacht Konrad 2 muss vor dem Neubau der Seilfahrtanlage saniert und an einigen Stellen erweitert werden.

  • Die Montage der Wartungs-und Instandhaltungsbühne außerhalb des Schachtes ist abgeschlossen. Ein Sachverständiger nimmt die Instandhaltungs- und Schutzbühne ab. Sie soll nun im Schacht in einer Tiefe von 16 Metern installiert werden. Der Einsatz der Bühne ist die Voraussetzung für den Abbau des temporären Fördergerüstes von Schacht Konrad 2.
     

Schachtgelände Konrad 2

Zur Schachtanlage Konrad 2 gehören alle Bauwerke sowie das eingezäunte Werksgelände um den Schacht Konrad 2.

  • Die vorbereitenden Arbeiten für den Bau der Umladehalle beginnen (siehe „Einblick“). Für die Errichtung der Baugrube rammen Bauarbeiter zunächst Spundwände in den Boden, die zur Sicherung der Baugrube dienen.
     

Bergbauliche Arbeiten

Die Bergleute müssen durch ständige Kontrollen und Nachsorgearbeiten den sicheren Betrieb des Bergwerks Konrad gewährleisten.

  • In der "Heißen Werkstatt" auf der 2. Ebene wird eine Feuerlöschanlage eingebaut. Die Umbauarbeiten am Wettertor sind abgeschlossen. Im Schmierstofflager haben Arbeiten mit dem Einbau von Spritzbeton mit Stahlnadeln im Nassspritzverfahren begonnen.
     
  • Die Bergleute schließen die Erweiterung eines weiteren Wetterbohrlochs von der Einlagerungskammer 285 (2. Ebene) zur 1. Ebene ab. Sie beginnt mit der Verrohrung der Bohrung: Rohre werden zusammengeschweißt und nach und nach in das Bohrloch eingezogen. Von der ersten Ebene bohren die Bergleute eine Medienbohrung in die Strecke 285. Hier werden für den Endlagerbetrieb Signalkabel eingezogen.
     
  • Mit dem Einbau der Innenschale in der Vorzerkleinerung des untertägigen Betonwerks auf der 2. Ebene wird begonnen.
     
  • Bergleute schließen den Bau der Innenschale im Raum für das Schleuderversatzfahrzeug im Bereich des untertägigen Betonwerks ab. Sie beginnen in einem Nachbarraum, der Nachzerkleinerung des Betonwerks, mit dem Bau der Innenschale.
     

Im Gespräch

Im Rahmen unserer Öffentlichkeitsarbeit können sich alle interessierten Bürgerinnen und Bürger über das Endlager Konrad informieren und mit uns ins Gespräch kommen.

Darüber hinaus tauschen wir uns mit Fachleuten und Vertretern aus Politik und Gesellschaft aus und lassen diese Rückmeldungen in unsere Arbeit einfließen.

  • Die Infostelle bietet derzeit nach Voranmeldung Onlinevorträge an.
     
  • Aufgrund der aktuellen Corona-Lage bleiben die Besichtigungen unter Tage weiterhin ausgesetzt. Die Infostelle richtet in Ihrer Ausstellung ein Angebot mit Virtual-Reality-Brillen ein, mit denen man sich einen Einblick der Situation unter Tage verschaffen kann. Dazu finden am 30. September und 15. Oktober zwei Onlineveranstaltungen statt.
     
  • Die Infostelle ist zurzeit von Mittwoch bis Freitag von 9-17 Uhr und nach Voranmeldung geöffnet. Es gilt die 3G-Regel.
     
  • Die BGE veröffentlicht ein neues Konrad-Einblicke-Magazin mit dem Titel: „Endlager Konrad – Bald fertig“.
     

Einblick

Ramme zum Setzen der Spundwände


Nach über zehnjähriger Planung ist ein Meilenstein in der Umrüstung zum Endlager erreicht. Am 13. Oktober beginnen - mit dem symbolischen Spatenstich durch die Geschäftsführung der BGE - die Vorarbeiten für die Errichtung der Umladehalle auf dem Gelände von Konrad 2. Der technische Geschäftsführer der BGE, Dr. Thomas Lautsch, setzte mit der Ramme (siehe Bild) die erste Spundwand zur Sicherung der Baugrube. Ihr werden weitere folgen, um die Baugrube auszuheben.

Die Umladehalle ist Teil der Umladeanlage des Endlagers Konrad, zu der auch die Pufferhalle gehört. Die Umladehalle ist das größere der beiden Gebäude mit einer Länge von 162 Metern, einer Breite von 35 Metern und einer Höhe von 20 Metern. Hier werden die Abfallgebinde mit schwach- und mittelradioaktiven Abfällen mit geringer Wärmeentwicklung angeliefert. Bevor sie mit einem Brückenkran auf betriebseigene Beförderungsmittel umgeschlagen werden können, müssen die Behälter einer radiologischen Eingangskontrolle unterzogen werden. Sie ist Teil des betrieblichen Strahlenschutzes. Erst dann können die Abfallgebinde zum Schacht Konrad 2 transportiert und von dort aus nach unter Tage gebracht werden. Dort werden die radioaktiven Abfälle sicher endgelagert.

Die Pufferhalle dient für die betriebsinterne Behälterlogistik und im Falle betrieblicher Störungen der zwischenzeitigen Lagerung der Abfallgebinde, die sich entweder auf dem Gelände der Schachtanlage Konrad 2 befinden oder auf dem Weg dorthin.

Die Ausschreibungsunterlagen für den Rohbau und den Ausbau von Umlade- und Pufferhalle sind bereits erstellt. Die Auftragsvergabe wird voraussichtlich im ersten Quartal 2022 erfolgen.

Über die Aktuellen Arbeiten

Mit der Übersicht zu den aktuellen Arbeiten bieten wir Ihnen einen regelmäßigen Überblick zu den wichtigsten Arbeiten und Meilensteinen im Endlager Konrad. Die Arbeiten sind den wesentlichen Projekten zugeordnet, um den Fortschritt der einzelnen Projekte nachvollziehbar zu dokumentieren.

Wir bitten zu beachten, dass nicht alle Arbeiten, die täglich über und unter Tage stattfinden, an dieser Stelle dokumentiert werden können. Bei Bedarf steht Ihnen das Team der Info Konrad gerne für weitere Auskünfte zur Verfügung.