Aktuelle Arbeiten – Endlager Konrad

Übersicht über die wesentlichen Arbeiten im Januar 2021
 

Schachtbau Konrad 1

Neben dem Neubau der beiden Seilfahrtanlagen muss auch die Schachtröhre von Schacht Konrad 1 saniert werden.

  • Ein Dienstleister demontiert die alte Arbeitsbühne, mit der die Bergleute Schachtarbeiten ausführten und baut eine neue Arbeitsbühne in der Schachthalle auf.
     
  • Bergleute verfüllen den Schachtkeller der 4. Ebene (Sohle).

Schachtgelände Konrad 1

Zum Schachtgelände Konrad 1 gehören alle Bauwerke sowie das eingezäunte Werksgelände um den Schacht Konrad 1.

  • Arbeiter eines Bauunternehmens beginnen mit dem Aufbau einer temporären Werkstatt. Sie stellen zunächst die äußere Stahlkonstruktion auf. Die temporäre Werkstatt wird benötigt, um die bisherige Werkstatt durch einen Neubau zu ersetzen.

Schachtbau Konrad 2

Die Schachtröhre von Schacht Konrad 2 muss vor dem Neubau der Seilfahrtanlage saniert und an einigen Stellen erweitert werden.

  • Bergleute beginnen, die Nische (Blindort) an der Umladestation (Füllort) auf der 2. Ebene auszubauen. Sie sichern den Ausbau mit Ankern und Spritzbeton.
     
  • Vermessungstechniker (Markscheider) beenden die Vermessung des Schachtes Konrad 2 bis zur 2. Ebene, 850 Meter unterhalb der Tagesoberfläche. Vorbereitend musste der Schacht umfassend gereinigt werden (siehe Einblick).

Schachtgelände Konrad 2

Zur Schachtanlage Konrad 2 gehören alle Bauwerke sowie das eingezäunte Werksgelände um den Schacht Konrad 2.

  • Ein Dienstleiter hat im Rahmen der Errichtung des Betriebshofs damit begonnen, das Ersatzfördermittelgebäude zu errichten.
     
  • Bauarbeiter beschichten den Boden der Arbeitsgrube des Lokschuppens und erstellen die Wände.
     
  • Ein Dienstleister setzt Bohrungen fort, um bodendynamische Kennwerte zu ermitteln. Die Werte dienen dazu, die Gebäude auf K2 für den Erdbebenfall auszulegen.

Bergbauliche Arbeiten

Die Bergleute müssen durch ständige Kontrollen und Nachsorgearbeiten den sicheren Betrieb des Bergwerks Konrad gewährleisten.

  • Bergleute beenden die Bohrung in der Strecke 150 für eine Abluftverbindung (Abwetterbohrung). Sie erstellen Fundamente für Bohrungen in die Strecken 284 und 285. Die Bohrungen verbinden zwei unterschiedliche Ebenen des Bergwerks und leiten die Luft von den Einlagerungsfeldern in die Abwettersammelstrecke.
     
  • Die vorbereitenden Arbeiten für die Innenschale im Bereich der Baustoffanlage (Versatzstoffaufbereitungsanlage) werden fortgesetzt. Die Mitglieder der zuständigen Arbeitsgemeinschaft fahren Tests mit dem Nasspritzverfahren. (siehe Monatsbericht November 2020).
     
  • Bergleute blasen Feinerz in eine Verbindungsstrecke zwischen der 4. und 5. Ebene (Berg 550). Die Strecke wird nicht mehr benötigt und deshalb verfüllt.
     

Im Gespräch

Im Rahmen unserer Öffentlichkeitsarbeit können sich alle interessierten Bürgerinnen und Bürger über das Endlager Konrad informieren und mit uns ins Gespräch kommen.

Darüber hinaus tauschen wir uns mit Fachleuten und Vertretern aus Politik und Gesellschaft aus und lassen diese Rückmeldungen in unsere Arbeit einfließen.

  • Die Infostelle bietet derzeit nach Voranmeldung Vorträge via Skype an.
     
  • Die Infostelle ist aufgrund der aktuellen Corona-Lage geschlossen. Auch Besichtigungen unter Tage bleiben weiterhin ausgesetzt.

Einblick

Laserscanner im Einsatz - Um die Messpunkte erfassen zu können, wird der Laserscanner direkt an der Schachtwand positioniert. Er sitzt auf einem Stativ, das in der Schachtwand verankert ist

 

Neuvermessung von Schacht Konrad 2:

Vermessungstechniker haben bei der Neuvermessung des Schachtes Konrad 2 die 2. Ebene, 850 Meter unterhalb der Tagesoberfläche, erreicht. Damit haben sie ein wesentliches Etappenziel bei der Vermessung der 1.000 Meter tiefen Schachtröhre erreicht. Den Vermessungstechnikern stehen nun noch 150 Meter des Schachtes bevor. Diese letzten Messungen werden aber erst umgesetzt, wenn der Schacht zwischen der Tagesoberfläche und der 2. Ebene ausgebaut ist. Die Vermessungsarbeiten sind eine wesentliche Basis für den Ausbau des Schachtes Konrad 2, durch den im Endlagerbetrieb die schwach- und mittelradioaktiven Abfälle in das Endlager gelangen werden.

Bevor die Vermessungstechniker die gesamte Schachtröhre in dem Bereich mittels Laserscan erfassen können, müssen die jeweiligen Bereiche aufwändig von Anbackungen befreit werden. Anbackungen sind Verkrustungen, die hier durch Verdunstung von Salzlösungen bei gleichzeitiger Aufnahme von Staubpartikeln aus der Luft entstehen. Für den nun gemessenen Abschnitt wurde das von Anfang Dezember bis Mitte Januar getan.

Bei den Scans wurde der bisher vermessene Schacht an rund 2,1 Milliarden Punkten erfasst. Die Daten werden nun von den Mitarbeiter*innen der Geoinformation in Peine ausgewertet. Ziel der Messarbeiten ist es, ein dreidimensionales digitales Modell des Schachtes zu erstellen. Mit diesem kann die Lage zukünftiger Schachteinbauten wie Spurlatten und Versorgungsleitungen geplant werden.
 

Über die Aktuellen Arbeiten

Mit der Übersicht zu den aktuellen Arbeiten bieten wir Ihnen einen regelmäßigen Überblick zu den wichtigsten Arbeiten und Meilensteinen im Endlager Konrad. Die Arbeiten sind den wesentlichen Projekten zugeordnet, um den Fortschritt der einzelnen Projekte nachvollziehbar zu dokumentieren.

Wir bitten zu beachten, dass nicht alle Arbeiten, die täglich über und unter Tage stattfinden, an dieser Stelle dokumentiert werden können. Bei Bedarf steht Ihnen das Team der Info Konrad gerne für weitere Auskünfte zur Verfügung.