Aktuelle Arbeiten - Schachtanlage Asse II

Übersicht über die wesentlichen Arbeiten in der Kalenderwoche 27/2019

Stabilisierung und Notfallplanung

Die Rückholung kann nur in einem langfristig stabilen Bergwerk erfolgen. Zudem müssen Vorbereitungen für einen möglichen Notfall getroffen werden.

  • Auf der 595-Meter-Ebene (Sohle) bringen Mitarbeiter mit einer Baustoffanlage, die auf der 511-Meter-Ebene steht, Salzbeton in den eingeschalten Bereich der Abbaubegleitstrecke im oberen Niveau (Firstniveau) ein. Das Bauwerk wird diese Woche fertiggestellt. Insgesamt wurden rund 5.100 Kubikmeter Salzbeton eingebracht.
  • Zwischen der 553-Meter-Ebene und der 574-Meter-Ebene beginnen Mitarbeiter des Grubenbetriebes mit der Verfüllung einer Schrägstrecke mit Salzbeton.
  • Unterhalb der Einlagerungskammer 8a auf der 511-Meter-Ebene schneiden Mitarbeiter des Grubenbetriebes mit einer Fräse die Konturen des Salzgesteins für den Bau eines Widerlagers nach. Außerdem werden Schalungsmauern errichtet. Insgesamt sind dort mehrere Barrierestandorte vorzubereiten. Die Arbeiten werden möglichst gleichzeitig durchgeführt.
  • In der Wendelstrecke oberhalb der 658-Meter-Ebene errichten Mitarbeiter des Grubenbetriebes ein Stützbauwerk.

Faktenerhebung

Die Einlagerungskammern 7 und 12 auf der 750-Meter-Ebene werden mit Bohrungen erkundet. Die Erkundung der Kammer 7 wird gerade abgeschlossen. Die Erkundung der Kammer 12 wird vorbereitet.

  • Im Grubentiefsten wird das Equipment für verschiedene Bohrverfahren geprüft. Mitarbeiter der Markscheiderei (untertägige Vermessungstechniker) führen bei einer Bohrung eine Kalibermessung durch. Mit diesem Verfahren wird über die gesamte Länge des Bohrlochs der Durchmesser bestimmt.
  • Auf der 750-Meter-Ebene, am eigentlichen Bohrstandort für das Anbohren der Einlagerungskammer 12, wird das Fundament fertiggestellt. Hier sollen Messcontainer aufgestellt werden. Es ist wichtig, dass eine absolut ebene Fläche entsteht, damit der spezielle Fußbodenbelag für das Bohrort nicht durch Unebenheiten beschädigt wird.

Rückholungsbergwerk und Schacht Asse 5

Für die Rückholung müssen neue Infrastrukturräume und Zugänge zum bestehenden Bergwerk sowie ein Bergungsschacht (Schacht Asse 5) errichtet werden.

  • Im äußersten Osten der 700-Meter-Ebene wird weiter der Arbeitsbereich für die nächsten Erkundungsbohrungen errichtet. Mitarbeiter des Bohrteams beginnen mit der Einrichtung des Arbeitsbereichs. Eine Spezialfirma errichtet weiterhin den Fluchttunnel vom Bohrort.

Lösungsmanagement

Im Bergwerk werden aktuell täglich rund 13,5 Kubikmeter Salzlösung aufgefangen. Das Lösungsmanagement regelt den Umgang mit diesen Lösungen.

  • Rund 262 Kubikmeter Salzlösung werden nach erfolgter Freigabe gemäß Paragraph 31 ff der Strahlenschutzverordnung nach über Tage gebracht. Die abgegebenen Lösungen stammen von der Hauptauffangstelle auf der 658-Meter-Ebene. Tritium und Cäsium-137 können nicht nachgewiesen werden. Die Nachweisgrenze liegt für Tritium bei 8,3 Becquerel pro Liter und für Cäsium-137 bei 0,25 Becquerel pro Liter. Mit der Nachweisgrenze wird derjenige Wert eines Messverfahrens bezeichnet, bis zu dem die Messgröße (zum Beispiel die spezifische Aktivität von Radionukliden einer Flüssigkeitsprobe) gerade noch zuverlässig nachgewiesen werden kann. Sie ist ein Maß für die Empfindlichkeit des gewählten Analyseverfahrens. Wenn beispielsweise Aktivitätskonzentrationen von Radionukliden so niedrig sind, dass sie nicht mit hinreichender Sicherheit ermittelt werden konnten, wird die sogenannte Nachweisgrenze angegeben. Sie zeigt die maximal mögliche Aktivität an, die theoretisch noch in einer Probe vorhanden sein könnte.
  • An der Hauptauffangstelle auf der 658-Meter-Ebene wurden in den vergangenen sieben Tagen im Durchschnitt täglich rund 12,5 Kubikmeter Salzlösung gefasst.

Bergbauliche Arbeiten

Die Bergleute müssen den sicheren Betrieb der Schachtanlage Asse II gewährleisten.

  • Auf der 490-Meter-Ebene errichten Mitarbeiter weiterhin eine Baustoffanlage zum Abfüllen von Trockenmaterial zur Herstellung des Salzbetons (Sorelbeton). Durch diese Anlage soll die bisherige Anlage auf der 700-Meter-Ebene ersetzt werden. Deren Aufstellort muss aufgrund der gebirgsmechanischen Beanspruchung verfüllt werden.

Im Gespräch

Im Rahmen unserer Öffentlichkeitsarbeit können sich alle interessierten Bürgerinnen und Bürger über die Schachtanlage Asse II informieren und mit uns ins Gespräch kommen. Darüber hinaus tauschen wir uns mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern fachlich aus und lassen diese Rückmeldungen in unsere Arbeit einfließen.

  • Im Rahmen regelmäßig stattfindender Informationsreisen besucht die NAGRA (Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle; Schweiz) die Schachtanlage Asse II sowie das Endlager Morsleben. Der internationale Austausch auf Fachebene wird so auch durch einen regelmäßigen Austausch im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ergänzt.

Einblick

Vor einem Jahr wurde für die Asse probeweise ein E-Smart mit Lithium-Ionen-Akku angeschafft. Das kleine Gebrauchtfahrzeug hat sich im Betrieb bewährt.

Aufgenommen im August 2018

E-Mobilität ist auch im Bergbau auf dem Vormarsch. Wie über Tage sind auch unter Tage Grenzwerte für schädliche Stoffe am Arbeitsplatz einzuhalten. Durch die limitierten Luftmengen, die durch einen Schacht in ein Bergwerk gelangen, ist es besonders wichtig, ressourcenschonend mit Luft umzugehen. Für die Asse ist das Thema noch relevanter als für die übrigen Bergwerke der BGE. Hier ist die Luftmenge (Wetter) im Verhältnis zur Anzahl der Fahrzeuge besonders gering.

Unter Tage werden bisher im Bergbau hauptsächlich Dieselfahrzeuge eingesetzt. Benzin- oder gasbetriebene Fahrzeuge kommen nicht zum Einsatz.

Vor einem Jahr wurde für die Asse probeweise ein E-Smart mit Lithium-Ionen-Akku angeschafft. Das kleine Gebrauchtfahrzeug hat sich im Betrieb bewährt, jedoch musste zusätzlich eine spezielle Löscheinrichtung gekauft werden.

In Zukunft ist damit zu rechnen, dass in den nächsten Jahren mehr bergbauliche Fahrzeuge (zum Beispiel Stapler und Lader) mit alternativen Antrieben auch im deutschen Bergbau eingesetzt werden. Die BGE betreibt aktive Marktrecherche und konzeptioniert den untertägigen Verkehr neu, um die Belastung durch Luftschadstoffe durch Motoren möglichst schnell zu minimieren.

Über die Aktuellen Arbeiten

Mit der Übersicht zu den aktuellen Arbeiten bieten wir Ihnen einen regelmäßigen Überblick zu den wichtigsten Arbeiten und Meilensteinen in der Schachtanlage Asse II. Die Arbeiten sind den wesentlichen Projekten zugeordnet, um den Fortschritt der einzelnen Projekte nachvollziehbar zu dokumentieren.

Wir bitten zu beachten, dass nicht alle Arbeiten, die täglich über und unter Tage stattfinden, an dieser Stelle dokumentiert werden können. Bei Bedarf steht Ihnen das Team der Infostelle Asse gerne für weitere Auskünfte zur Verfügung.