Meldung – Schachtanlage Asse II

Betrifft: Asse – Strahlenschutz

Am 5. Mai 2022 informiert die BGE in der Reihe Betrifft: Asse über die Strahlenschutzmaßnahmen am Standort Asse. Referenten sind der Leiter der Abteilung Strahlenschutz Christian Walter, Klaus Gosch von der AGROLAB LUFA GmbH und Dr. Wolfgang Schulz von der Universität Hannover. Die Veranstaltung findet online statt. Auch eine begrenzte Teilnahme vor Ort ist möglich. Weitere Informationen dazu finden Sie weiter unten. Beginn der Veranstaltung ist 18:00 Uhr.

Umfangreiche Messprogramme sorgen für Sicherheit

Über und unter Tage werden in der Schachtanlage Asse II und in der Umgebung unterschiedlichste Messungen durchgeführt, um den Strahlenschutz sicherzustellen. Grundlage ist die sogenannte Richtlinie zur Emissions- und Immissionsüberwachung kerntechnischer Anlagen (REI). Die Schachtanlage Asse II wird damit genauso überwacht wie ein Kernkraftwerk. An vielen Stellen gehen die Messprogramme über die gesetzlichen Anforderungen hinaus.

Die Abteilung Strahlenschutz wird von Christian Walter geleitet. Er trägt Verantwortung für über 70 Mitarbeiter*innen. Zu den Aufgaben gehören der betriebliche Strahlenschutz, die Emissions- und Immissionsüberwachung, die Personendosimetrie und die Wettertechnik. Christian Walter wird in der Veranstaltung einen Einblick in die verschiedensten Überwachungsprogramme geben und relevante Messergebnisse vorstellen.

Ergänzende Messprogramme sorgen für zusätzliche Sicherheit

Zusätzlich zum vorgeschriebenen Messprogramm nach der REI gibt es ein ergänzendes Messprogramm zur Untersuchung von vorwiegend landwirtschaftlichen Produkten. Es ist zusammen mit dem Niedersächsischen Landvolk entwickelt worden. Ziel der zusätzlichen Messungen ist es, der Bevölkerung und speziell den betroffenen landwirtschaftlichen Betrieben die Sicherheit zu geben, dass die landwirtschaftlichen Erzeugnisse aus der Region um die Asse radiologisch unbedenklich sind. Über das ergänzende Messprogramm wird Klaus Gosch von der AGROLAB LUFA GmbH informieren.

Darüber hinaus betreibt die Universität Hannover in Remlingen eine Bürgermessstelle. „Die Bürgermessstelle wurde im Rahmen des Projektes TRANSENS als Anlaufstelle für Bürgerinnen und Bürger der Region um die Asse eingerichtet, um diesen einen möglichst direkten Zugang zur aktiven Messung von Radioaktivität in Ihrer Umwelt zu ermöglichen. Ziel des Projektes ist es, Wissensbestände vor Ort zu bündeln und schrittweise Messexpertise aufzubauen, sowie die Ausbildung an den Schulen der Region im Bereich Radioaktivität zu unterstützen“, heißt es dazu auf der Internetseite zur Bürgermessstelle (externer Link). Dr. Wolfgang Schulz von der Universität Hannover wird die Bürgermessstelle vorstellen und einen Einblick in die Arbeit vor Ort geben.

Kommen Sie mit uns ins Gespräch

Interessierte Bürger*innen haben die Möglichkeit in begrenztem Umfang vor Ort an der Veranstaltung in der Infostelle Asse teilzunehmen. Hierfür ist eine Anmeldung erforderlich. Bitte senden Sie uns dafür bis zum 3. Mai 2022 eine E-Mail an info-asse(at)bge.de unter dem Stichwort „Betrifft“ und geben an, mit wie vielen Personen Sie an der Veranstaltung teilnehmen möchten (max. 2 Personen). Sollte die Anzahl der Anmeldungen die zur Verfügung stehenden Kapazitäten übersteigen, entscheidet das Los. Am 4. Mai 2022 informieren wir Sie bis 15:00 Uhr per E-Mail, ob Sie an der Veranstaltung vor Ort teilnehmen können.

Voraussetzung für die Teilnahme vor Ort ist lediglich ein aktueller Testnachweis. Dieser darf maximal 24 Stunden alt sein. Er ist unmittelbar nach Betreten der Infostelle vorzuzeigen. Darüber hinaus ist während des Besuchs dauerhaft eine medizinische oder FFP-2-Maske zu tragen.

Neben der Teilnahme vor Ort ist auch eine Online-Teilnahme möglich. Hierfür steht das Online-Konferenztool Zoom zur Verfügung. Damit ist es möglich, per Video oder Audioübertragung sowie in einem Chat Fragen zu stellen und zu diskutieren.

Ihre Fragen, Hinweise und Anmerkungen können Sie während der Veranstaltung auch über den Live-Chat auf YouTube stellen. Hierfür ist eine vorherige Anmeldung bei YouTube erforderlich.

Ihre Fragen können Sie uns bereits ab sofort oder während der Veranstaltung auch per E-Mail an info-asse(at)bge.de zukommen lassen.

Informationen zur Veranstaltung

Datum: 5. Mai 2022
Uhrzeit: 18:00 – 20:00 Uhr
Ort: Zoom-Konferenz (externer Link)  (Meeting-ID: 850 5880 7881/ Kenncode: 106952) oder Livestream auf YouTube (externer Link)

Hinweise zur Nutzung des Online-Konferenztools Zoom finden Sie in unserer Kurzanleitung.

Datenschutz

Die Veranstaltung wird entsprechend der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) umgesetzt. Teilnehmende willigen mit der Teilnahme an der Veranstaltung darin ein, dass die Veranstaltung aufgezeichnet und dauerhaft auf dem YouTube-Kanal der BGE zur Verfügung gestellt wird. Eine Anmeldung mit vollständigem Namen ist nicht erforderlich. Auf unserer Internetseite finden Sie die komplette Datenschutzerklärung für die Veranstaltung.

Über die Veranstaltungsreihe "Betrifft: Asse"

Die Veranstaltungsreihe „Betrifft: Asse“ ist ein Forum für interessierte Bürger*innen, um über aktuelle Arbeiten und Fragestellungen mit den Mitarbeiter*innen der BGE ins Gespräch zu kommen.

Auf dem Bild sind Gebäude und der Förderturm der Schachtanlage Asse II zu sehen. Davor ein weißes Metallkonstrukt, dass an einen Trichter erinnert, da er sich nach oben hin verbreitert. Daneben steht ein gelber Container, in dem Messinstrument untergebracht sind.

Was hier aussieht wie ein Trichter, ist der sogenannte Diffusor. Über diesen gelangt die verbrauchte Luft auf der Schachtanlage Asse II in die Umwelt. Die Überwachung der Abluft auf radiologische Stoffe ist eine der wichtigsten Aufgaben des Strahlenschutzes. Messungen können unter anderem im gelben Container vorgenommen werden.