Aktuelle Arbeiten - Schachtanlage Asse II

Übersicht über die wesentlichen Arbeiten in der Kalenderwoche 20/2019

Stabilisierung und Notfallplanung

Die Rückholung kann nur in einem langfristig stabilen Bergwerk erfolgen. Zudem müssen Vorbereitungen für einen möglichen Notfall getroffen werden.

  • Von der 490-Meter-Ebene (Sohle) ausgehend beginnen die Mitarbeiter der Bohrabteilung mit insgesamt fünf Befüllbohrungen zur 532-Meter-Ebene. Diese Bohrungen werden für die Erstellung von geotechnischen Bauwerken um die Einlagerungskammer 8a der 511-Meter-Ebene verwendet.
  • Vor Blindschacht 2a beginnen die Mitarbeiter des Grubenbetriebes im Sohlenniveau der 553-Meter-Ebene mit der Errichtung einer Schalungswand. Hier soll die Schrägstrecke zur 574-Meter-Ebene verfüllt werden.

Faktenerhebung

Die Einlagerungskammern 7 und 12 auf der 750-Meter-Ebene werden mit Bohrungen erkundet. Die Erkundung der Kammer 7 wird gerade abgeschlossen. Die Erkundung der Kammer 12 wird vorbereitet.

  • Im Grubentiefsten wird die Bohrtechnik erprobt, mit der die Einlagerungskammer 12 erkundet werden soll. In dieser Woche haben die Mitarbeiter der Faktenerhebung neues Equipment erprobt und die Bohrung auf 51 Meter verlängert.

Rückholungsbergwerk und Schacht Asse 5

Für die Rückholung müssen neue Infrastrukturräume und Zugänge zum bestehenden Bergwerk sowie ein Bergungsschacht (Schacht Asse 5) errichtet werden.

  • Im äußersten Osten der 700-Meter-Ebene wird weiter an der Errichtung des Arbeitsbereichs für die nächsten Erkundungsbohrungen gearbeitet. Die Mitarbeiter des Grubenbetriebes haben an der Schalung an der Vertiefung des Bodens (Bohrkellers) gearbeitet. Weiter arbeiten sie am Fundament und Anfahrtsschutz des Fluchttunnels. Damit wird eine wichtige Vorschrift des Bergrechts umgesetzt, nachdem für lange Strecken unter Tage ein zweiter Fluchtweg vorzuhalten ist. Da sich das neue Bohrort weit außerhalb des bestehenden Grubengebäudes befindet, wird ein Teil der Strecke so eingehaust, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Falle einer Flucht durch den Tunnel bis zur nächsten sicheren Strecke flüchten können.

Standortüberwachung und –erkundung

Zur Planung der Rückholung, zur Umsetzung der Notfallplanung und zur Erfassung der Auswirkungen durch den Bergbau muss die Asse überwacht und erkundet werden.

  • Im Umfeld der Einlagerungskammern werden Strömungsbarrieren errichtet. Das sind Abdichtbauwerke, die beim Eintritt eines Notfalls verhindern sollen, dass sich Radionuklide im Wasser ausbreiten können. Ein solches Bauwerk soll auch in einer Strecke zwischen der Einlagerungskammer 11 und der Einlagerungskammer 12 auf der 750-Meter-Ebene errichtet werden. Da diese Strecke seit Jahrzehnten nicht mehr zugänglich ist und vom begehbaren Grubengebäude räumlich abgeschlossen ist, erfolgte deren Vorerkundung über Bohrungen, über die unter anderem 3D-Messungen mit einem Laser-Scanner vorgenommen wurden. Dabei fiel auf, dass man viel weiter in Richtung Einlagerungskammer 11 „schauen“ konnte, als erwartet. In den alten Plänen war dort ein Verschlussbauwerk verzeichnet. Bei Erkundungen erwarten die BGE-Experten immer auch Abweichungen von Plänen. Weitere Informationen finden Sie in der Meldung vom 13. Mai 2019.

Bergbauliche Arbeiten

Die Bergleute müssen den sicheren Betrieb der Schachtanlage Asse II gewährleisten.

  • Die Mitarbeiter des Grubenbetriebes schließen in dieser Woche die Schalungsarbeiten auf der 595-Meter-Ebene ab.

Einblick

Sich ein persönliches Bild von der Schachtanlage Asse II machen. Das wollten im Jahr 2018 insgesamt 2.860 Menschen, die die Infostelle Asse besuchten. Davon nutzen 1.033 Personen das Angebot zur Befahrung der Schachtanlage Asse II. Auch 2019 ist die Nachfrage groß. Es stehen nur noch wenige Restplätze für Befahrungen zur Verfügung. Erste Anmeldungen für 2020 sind bereits erfolgt.

Aufgenommen im Dezember 2017

Sich ein persönliches Bild von der Schachtanlage Asse II machen. Das wollten im Jahr 2018 insgesamt 2.860 Menschen, die die Infostelle Asse besuchten. Davon nutzen 1.033 Personen das Angebot zur Befahrung der Schachtanlage Asse II. Auch 2019 ist die Nachfrage groß. Das Jahr 2019 ist komplett ausgebucht. Erste Anmeldungen für 2020 sind bereits erfolgt.

Über die Aktuellen Arbeiten

Mit der Übersicht zu den aktuellen Arbeiten bieten wir Ihnen einen regelmäßigen Überblick zu den wichtigsten Arbeiten und Meilensteinen in der Schachtanlage Asse II. Die Arbeiten sind den wesentlichen Projekten zugeordnet, um den Fortschritt der einzelnen Projekte nachvollziehbar zu dokumentieren.

Wir bitten zu beachten, dass nicht alle Arbeiten, die täglich über und unter Tage stattfinden, an dieser Stelle dokumentiert werden können. Bei Bedarf steht Ihnen das Team der Infostelle Asse gerne für weitere Auskünfte zur Verfügung.