Aktuelle Arbeiten - Schachtanlage Asse II

Übersicht über die wesentlichen Arbeiten in der Kalenderwoche 28/2018

Stabilisierung und Notfallplanung

Die Rückholung kann nur in einem langfristig stabilen Bergwerk erfolgen. Zudem müssen Vorbereitungen für einen möglichen Notfall getroffen werden.

  • Auf der 700-Meter-Ebene (Sohle) beginnen Bergleute im Bereich der ehemaligen Trafostation damit, eine Schalungswand zu errichten. Der dahinterliegende Hohlraum soll später mit Salzbeton (Sorelbeton) verfüllt werden, da der Bereich durch den Gebirgsdruck stark beansprucht ist.

Bergbauliche Arbeiten

Die Bergleute müssen den sicheren Betrieb der Schachtanlage Asse II gewährleisten.

  • Auf der 490-Meter-Ebene im ehemaligen Auslaugversuchsfeld werden mit einer Firstenfräse die Konturen der Zugangsstrecke nachgeschnitten.

Rückholungsbergwerk und Schacht Asse 5

Für die Rückholung müssen neue Infrastrukturräume und Zugänge zum bestehenden Bergwerk sowie ein Bergungsschacht (Schacht Asse 5) errichtet werden.

  • Auf der 700-Meter-Ebene beginnen Bergleute damit einen neuen Hohlraum für einen neuen Bohrort zu errichten. Von hier sollen die Erkundungsbohrungen 700-1a und 700-3 gestoßen werden. Mit diesen soll das Salzgestein östlich der Schachtanlage Asse II weiter untersucht werden.

Einblick

Die Heilige Barbara in der Schachtanlage Asse II

Aufgenommen im Juli 2018

Die Heilige Barbara in der Schachtanlage Asse II. Schutzpatronin der Bergleute und eine der 14 Nothelfer. „Nach der Legende lebte die Tochter des reichen griechischen Kaufmanns Dioskoros in Nikomedia, dem heutigen Izmit in der Türkei. Im Jahr 306 starb sie den Märtyrertod. Viele Erzählungen ranken sich um Barbara: So soll sie von ihrem heidnischen Vater in einen Turm eingeschlossen worden sein, weil er auf seine bildschöne junge Tochter eifersüchtig war und eine Heirat verhindern wollte. Während der Vater auf Reisen war, ließ Barbara sich heimlich taufen. Auf der Flucht vor ihm soll sie durch eine Bergspalte entkommen sein und Unterschlupf bei einem Hirten gefunden haben, der sie schließlich verriet. Ihr Vater soll sie dem Gericht überantwortet und dann selbst enthauptet haben, um anschließend von einem Blitzschlag getroffen zu werden. […] Als Schutzheilige der Bergleute wird sie wegen ihrer Flucht durch eine Felsspalte verehrt.“ (Quelle: http://www.katholisch.de/glaube/unser-kirchenjahr/legendare-martyrerin; 23. Juli 2018)

Über die Aktuellen Arbeiten

Mit der Übersicht zu den aktuellen Arbeiten bieten wir Ihnen einen regelmäßigen Überblick zu den wichtigsten Arbeiten und Meilensteinen in der Schachtanlage Asse II. Die Arbeiten sind den wesentlichen Projekten zugeordnet, um den Fortschritt der einzelnen Projekte nachvollziehbar zu dokumentieren.

Wir bitten zu beachten, dass nicht alle Arbeiten, die täglich über und unter Tage stattfinden, an dieser Stelle dokumentiert werden können. Bei Bedarf steht Ihnen das Team der Infostelle Asse gerne für weitere Auskünfte zur Verfügung.