Aktuelle Arbeiten - Schachtanlage Asse II

Übersicht über die wesentlichen Arbeiten in der Kalenderwoche 7/2018

Stabilisierung und Notfallplanung

Die Rückholung kann nur in einem langfristig stabilen Bergwerk erfolgen. Zudem müssen Vorbereitungen für einen möglichen Notfall getroffen werden.

  • Im Abbau 4 auf der 490-Meter-Ebene (Sohle) wird weiterhin ein Stützbauwerk errichtet. Von der zukünftig über 50 Meter langen Wand ist rund die Hälfte fertiggestellt.
  • In der Abbaureihe 9 sollen verbliebene Hohlräume verfüllt werden (Firstspaltverfüllung). Bergleute haben damit begonnen, vor Abbau 9a auf der 532-Meter-Ebene ein Fundament zu erstellen. Hier soll eine Wand errichtet werden, bevor der Beton (Sorelbeton) eingebracht werden kann.
  • In Vorbereitung der Verfüllung der Abbaubegleitstrecke und der angrenzenden Strecken (Querschläge) auf der 637-Meter-Ebene werden die Konturen der Decke (Firste) mit einer Firstenfräse bearbeitet.
  • Der Blindschacht 2 wird von der 725-Meter-Ebene bis zur 700-Meter-Ebene mit Beton verfüllt. Der dortige Einbau geotechnischer Bauwerke ist damit abgeschlossen. Die Bauwerke sollen im Falle eines „Absaufens“ der Grube den Kontakt von Lösungen mit den radioaktiven Abfällen möglichst lange hinauszögern.

Lösungsmanagement

Im Bergwerk werden aktuell täglich rund 12,5 Kubikmeter Salzlösung aufgefangen. Das Lösungsmanagement regelt den Umgang mit diesen Lösungen.

  • Nach erfolgter Freigabe werden 318 Kubikmeter Salzlösung von der Hauptauffangstelle in 658 Metern Tiefe nach über Tage abgegeben. Die Messwerte befinden sich derzeit in der Qualitätssicherung. Sobald diese abgeschlossen ist, werden sie in einem Bericht veröffentlicht.

Bergbauliche Arbeiten

Die Bergleute müssen den sicheren Betrieb der Schachtanlage Asse II gewährleisten.

  • Im Bereich des Blindschachts 2 beginnen Bergleute damit, eine Flucht- und Wetterbohrung in die Gleitbogenausbaustrecke zu erstellen.

Im Gespräch

Im Rahmen unserer Öffentlichkeitsarbeit können sich alle interessierten Bürgerinnen und Bürger über die Schachtanlage Asse II informieren und mit uns ins Gespräch kommen. Darüber hinaus tauschen wir uns mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern fachlich aus und lassen diese Rückmeldungen in unsere Arbeit einfließen.

  • Ein Mitarbeiter der BGE berichtet bei der Entsorgungskommission (ESK) des Bundes in Bonn über den Brand in der Schachtanlage Asse II im September 2017. Die ESK ließ sich über den Hergang des Brandes, die getroffenen Gegenmaßnahmen sowie über die zugrunde liegenden Regelungen informieren.

Einblick

Blick in die Gleitbogenausbaustrecke auf der 725-Meter-Ebene.

Aufgenommen im Mai 2014

Blick in die Gleitbogenausbaustrecke auf der 725-Meter-Ebene. Der Gleitbogenausbau wurde vorgenommen, um den Gebirgsdruck aufzufangen. Bei Druck von oben verschieben sich die einzelnen Segmente gegeneinander. Dadurch verkleinert sich der Querschnitt der Strecke. Allerdings findet keine Verformung der einzelnen Ausbausegmente statt. An der Decke und den Wänden (Stößen) im vorderen Bereich sind die typischen Rillenmuster zu erkennen, die entstehen, wenn eine Firstenfräse zum Nachschnitt der Konturen eingesetzt wurde. Über eine sogenannte Wetterlutte (links im Bild) wird Frischluft in den Bereich geleitet.

Über die Aktuellen Arbeiten

Mit der Übersicht zu den aktuellen Arbeiten bieten wir Ihnen einen regelmäßigen Überblick zu den wichtigsten Arbeiten und Meilensteinen in der Schachtanlage Asse II. Die Arbeiten sind den wesentlichen Projekten zugeordnet, um den Fortschritt der einzelnen Projekte nachvollziehbar zu dokumentieren.

Wir bitten zu beachten, dass nicht alle Arbeiten, die täglich über und unter Tage stattfinden, an dieser Stelle dokumentiert werden können. Bei Bedarf steht Ihnen das Team der Infostelle Asse gerne für weitere Auskünfte zur Verfügung.