Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung

Die in der Schachtanlage Asse II lagernden radioaktiven Abfälle sollen raus – so viel ist sicher. Verantwortlich für die Rückholung des Atommülls ist die Bundesgesellschaft für Endlagerung mbh (BGE). Im April 2020 hat die BGE ihren Rückholplan für die Asse vorgelegt. Ende des Jahres 2020 folgte der Start des Genehmigungsverfahrens. Schwerpunkt des ersten von insgesamt vier geplanten Antragskomplexen für die Genehmigungen ist der Bau einer neuen Schachtröhre für den geplanten Rückholungsschacht Asse 5 sowie die Anbindung an das Bestandsbergwerk.

Im Rahmen des Genehmigungsverfahrens zum ersten Antragskomplex wollte die BGE mit Ihnen, den Bewohner*innen der Region rund um die Asse, in einer frühen Öffentlichkeitsbeteiligung ins Gespräch kommen. Gemeinsam mit Ihnen hat die BGE das Vorhaben des Schachtbaus und die Anbindung an das bestehende Bergwerk erörtert. Insbesondere bei zwei Themenkomplexen gab es die Möglichkeit, verschiedene Alternativen genauer zu betrachten. Es ging zum einen um die anfallenden Gesteinsmassen, die durch den Bau des geplanten Rückholbergwerks und des Schachts Asse 5 anfallen, und um die notwendigen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen im Naturschutz. Ihre Anregungen dazu will die BGE, wenn möglich und genehmigungsfähig, umsetzen.

Informieren: Worum geht es bei der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung?

Einen Überblick über die geplanten Maßnahmen der Rückholung, das anstehende Genehmigungsverfahren und über die Schwerpunktthemen der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung finden Sie in der nachfolgenden Multimedia-Anwendung (Stand: März 2021).

Mitreden: Wohin mit den Gesteinsmassen, wie sollen Schäden ausgeglichen werden?

Aufgrund der Corona-Pandemie hat die frühe Öffentlichkeitsbeteiligung leider auf Präsenzveranstaltungen verzichten müssen. Als zentrales Element der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung hat die BGE am 26. März 2021 aber eine Online-Konferenz durchgeführt. Bürger*innen konnten sich hieran aktiv beteiligen und Ihre Ideen sowie Ihre Meinung zu den aktuellen Fragestellungen rund um die Rückholung der radioaktiven Abfälle aus der Asse einbringen. Expert*innen der BGE standen Rede und Antwort. Die Aufzeichnung der Veranstaltung finden Sie auf unserem Youtube-Kanal (externer Link).

Unser Online-Forum war bis zum 26. April geöffnet. In dem Forum konnten Sie Ihre Themen in die Diskussion einbringen und mit anderen Bürger*innen und der BGE gemeinsam diskutieren. Das Forum ist zum Nachlesen weiter verfügbar.

Haufwerk und Naturschutz

Zwischen Februar und April haben uns eine ganze Reihe von Vorschlägen über unser Forum erreicht.

zum Online-Forum

Forum zum Nachlesen


Online-Konferenz: Aufzeichnung

Als Teil der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung fand am 26. März 2021 eine große Online-Konferenz mit Anwohner*innen und Expert*innen der BGE statt. Die Aufzeichnung finden Sie auf dem Youtube-Kanal der BGE.


Kontakt: Infostelle Asse

Aktuell können Sie uns Ihre Anregungen und Hinweise gerne per Post, Telefon, Fax oder E-Mail zukommen lassen:

Am Walde 1
38319 Remlingen
Tel: 05336 9840007
E-Mail: dialog(at)bge.de

Weitere Informationen zur Infostelle Asse


Schachtanlage Asse - erklärt in 90 Sekunden

Die radioaktiven Abfälle sollen raus aus der Asse! Warum sie dort nicht bleiben können, wie die Rückholung gelingen soll und vor welchen Herausforderungen die BGE dabei steht: Unser Film erklärt‘s in 90 Sekunden (externer Link).


Broschüren und Magazine