Meldung - Schachtanlage Asse II

8. Juni 2018: Asse-2-Begleitgruppe: Die BGE informiert über die Konditionierung radioaktiver Abfälle und aktuelle Projektstände

Im Rahmen der 54. Sitzung der Asse-2-Begleitgruppe am 8. Juni informierte die BGE über die Konditionierung radioaktiver Abfälle sowie über aktuelle Projektstände.

Konditionierung radioaktiver Abfälle

Bevor die zurückgeholten radioaktiven Abfälle an ein Endlager abgegeben werden können, müssen diese fachgerecht konditioniert werden. Dr. Gabriele Bandt vom TÜV Nord informierte im Rahmen eines Vortrages über die Zielsetzung bei der Konditionierung, die Arten von radioaktiven Abfällen sowie über Konditionierungsverfahren. Ziel der Konditionierung ist es transport- und lagerfähige Produkte zu schaffen. Also stabile Produkte, die den Anforderungen aus dem Transportrecht entsprechen und die Zwischen- und Endlagerbedingungen erfüllen. In ihrem Vortrag erläuterte Dr. Bandt folgende Verfahren:

  • Verpacken
  • Verpressen
  • Verbrennen
  • Trocknen
  • Zementieren
  • Bituminieren

Den Vortrag von Dr. Bandt haben wir an dieser Stelle veröffentlicht.

Aktuelle Projektstände

Der technische Geschäftsführer der BGE, Dr. Thomas Lautsch, informierte anschließend über aktuelle Sachstände ausgewählter Projekte in der Schachtanlage Asse II. Folgende Projekte standen dabei im Mittelpunkt:

  • Stabilisierung des Grubengebäudes (Firstspaltverfüllung)
  • Untertägige Erkundungsarbeiten für das Rückholungsbergwerk
  • 3D-Seismik
  • Rückholungsplanung für die Kammer 8a auf der 511-Meter-Ebene
  • Notfallplanung (AFL 2)
  • Faktenerhebung (Feststoffprobenentnahme)

Den Vortrag von Dr. Lautsch haben wir an dieser Stelle veröffentlicht.

Die Apparatur zur Entnahme von Feststoffproben wird getestet

Versuchsaufbau für die Feststoffprobenentnahme im Rahmen der Faktenerhebung an der Einlagerungskammer 7 auf der 750-Meter-Ebene