Aktuelle Arbeiten - Endlager Morsleben

Übersicht über die wesentlichen Arbeiten in den Kalenderwochen 11 und 12/2018

Gewährleistung der Betriebssicherheit

Bergleute müssen das Endlager nach Berg- und Atomrecht betreiben.


    • Im Einlagerungsbereich auf der 4. Ebene (Sohle) wird im Untertagemessfeld (UMF) die Rückholbarkeit von zwischengelagerten radioaktiven Abfällen nachgewiesen. Diese Überprüfung erfolgt vierteljährlich.

    • Die Zerlegung von fünf Großcontainern im oberirdischen Kontrollbereich ist abgeschlossen. Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier.

    • Im Westfeld auf der 4. Ebene (werden radioaktive Eigenabfälle aus dem Offenhaltungsbetrieb endgelagert. Die radioaktive Belastung dieser Abfälle wurde durch den Einlagerungsbetrieb in der Vergangenheit verursacht. Ebenfalls werden die letzten Großcontainerteile eingelagert. Die Menge der Radioaktivität im Endlager wird dadurch nicht erhöht.

    • Im Einlagerungsbereich auf der 4. Ebene wird die Erneuerung eines Sammelbeckens (Pumpensumpf) für radioaktive Flüssigkeiten (zum Beispiel Wasser zur Dekontamination von Gegenständen oder zum Waschen der Hände) aus dem Offenhaltungsbetrieb vorbereitet. Die radioaktiven Flüssigkeiten können von dort abgepumpt und für die Endlagerung verfestigt (konditioniert) werden.

    • Ein Dienstleistungsunternehmen überprüft das Förderseil im Schacht Bartensleben. Die Überprüfung erfolgt halbjährlich.

    • Die Mitarbeiter des betrieblichen Strahlenschutzes führen das monatliche Störfalltraining durch. Es soll sie auf den unwahrscheinlichen Fall eines Austritts von Radioaktivität aus dem Endlager vorbereiten.

      Einblick

      Der Dekontaminierungsraum in 500 Meter Tiefe auf der 4. Ebene des Endlagers im Einlagerungsbereich Südfeld.

      Aufgenommen im November 2017

      Der Dekontaminierungsraum in 500 Meter Tiefe. Er liegt auf der 4. Ebene des Endlagers im Einlagerungsbereich Südfeld. Der Raum dient der Säuberung von Gegenständen, die mit radioaktiven Stoffen in Kontakt gekommen sind (Dekontamination). Auf dem Bild sind zwei Transportbehälter vom Typ PC 55 zu sehen. Mit ihnen wurden flüssige radioaktive Abfälle transportiert um sie im Südfeld vor Ort zu verfestigen. Links am Bildrand befindet sich die Absperrung zum Auffangbecken für flüssige radioaktive Abfälle. Das Becken ist im Boden eingelassen und abgedeckt. Die Flüssigkeiten, die bei der Dekontamination Radioaktivität aufnehmen, werden hier gesammelt und bei Bedarf abgepumpt und für die Endlagerung als radioaktive Eigenabfälle verfestigt. Dies geschieht jedoch nur im Rahmen von Kampagnen (zuletzt im Jahr 2013).

      Über die Aktuellen Arbeiten

      Mit der Übersicht zu den aktuellen Arbeiten bieten wir Ihnen einen regelmäßigen Überblick zu den wichtigsten Arbeiten und Meilensteinen im Endlager Morsleben. Die Arbeiten sind den wesentlichen Projekten zugeordnet, um den Fortschritt der einzelnen Projekte nachvollziehbar zu dokumentieren.

      Wir bitten zu beachten, dass nicht alle Arbeiten, die täglich über und unter Tage stattfinden, an dieser Stelle dokumentiert werden können. Bei Bedarf steht Ihnen das Team der Infostelle Morsleben gerne für weitere Auskünfte zur Verfügung.