Aktuelle Arbeiten - Schachtanlage Asse II

Übersicht über die wesentlichen Arbeiten in der Kalenderwoche 14/2019

Stabilisierung und Notfallplanung

Die Rückholung kann nur in einem langfristig stabilen Bergwerk erfolgen. Zudem müssen Vorbereitungen für einen möglichen Notfall getroffen werden.

  • Von der 553-Meter-Ebene (Sohle) ausgehend werden mehrere Bohrungen in zu verfüllende Bereiche erstellt.
  • Auf der 595-Meter-Ebene soll die Strecke vor Abbau 3 verfüllt werden. Vor den Zugängen zum Abbau werden Schalungsmauern errichtet. Diese sollen verhindern, dass bei der Verfüllung Beton (Sorelbeton) in den Abbau 3 läuft.
  • Zwischen der 574- und 595-Meter-Ebene wird eine Fluchtbohrung fertig eingerichtet. Nachdem Bergleute die Bohrung fertigstellten, haben diese eine Leiter (Fahrte) eingebaut und eine Abdeckung errichtet. Die neue Fluchtbohrung wurde in Vorbereitung der Verfüllung der westlichen Abbaubegleitstrecke auf der 595-Meter-Ebene erstellt.
  • Auf der 800-Meter-Ebene wird der Bau einer Schalungsmauer an einem zu verfüllenden Streckenteil abgeschlossen.

Rückholungsbergwerk und Schacht Asse 5

Für die Rückholung müssen neue Infrastrukturräume und Zugänge zum bestehenden Bergwerk sowie ein Bergungsschacht (Schacht Asse 5) errichtet werden.

  • Auf der 700-Meter-Ebene (Sohle) errichten Bergleute im äußersten Osten des Bergwerks weiterhin den Arbeitsbereich für die weiteren Erkundungsbohrungen. In dieser Woche wird unter anderem die Strecke mit einer Fräse auf eine Breite von sechs Metern erweitert.

Standortüberwachung und –erkundung

Zur Planung der Rückholung, zur Umsetzung der Notfallplanung und zur Erfassung der Auswirkungen durch den Bergbau muss die Asse überwacht und erkundet werden.

  • Auf der 679-Meter-Ebene wird in dieser Woche eine Inklinometerbohrung erstellt. Nähere Informationen zu den Inklinometermessungen finden Sie im Bericht zur Kalenderwoche 13.

Bergbauliche Arbeiten

Die Bergleute müssen den sicheren Betrieb der Schachtanlage Asse II gewährleisten.

  • Auf der 490-Meter-Ebene wird ein Streckenstück von aufgelockertem Salz befreit und erweitert (beraubt). Bergleute setzen dazu eine Firstenfräse ein.
  • Am 4. April 2019 findet ein Arbeits- und Gesundheitsschutztag statt. Im Mittelpunkt steht das Thema „Stolpern-Rutschen-Stürzen“. Alle Beschäftigten sind eingeladen sich an verschiedenen Ständen über das Thema Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz zu informieren und können an unterschiedlichen Aktionen teilnehmen.

Im Gespräch

Im Rahmen unserer Öffentlichkeitsarbeit können sich alle interessierten Bürgerinnen und Bürger über die Schachtanlage Asse II informieren und mit uns ins Gespräch kommen. Darüber hinaus tauschen wir uns mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern fachlich aus und lassen diese Rückmeldungen in unsere Arbeit einfließen.

  • Am 5. April 2019 besucht der Landtagsabgeordnete Marcus Bosse (SPD) anlässlich der vom Niedersächsischen Kultusministerium ins Leben gerufenen „Woche der beruflichen Bildung" die Schachtanlage Asse II. Im Mittelpunkt des Besuches stehen die Auszubildenden auf der Anlage.

    Du interessierst dich auch für eine Ausbildung bei der BGE? Informationen hierzu findest du in unserem Karrierebereich.

Meldepflichtiges Ereignis

Betriebsstörungen oder Störfälle bis hin zu Unfällen sind den zuständigen Aufsichtsbehörden zu melden. Grundlage ist die Atomrechtliche Sicherheitsbeauftragten- und Meldeverordnung (AtSMV).

  • Am 2. April 2019 wurde unter Tage ein Behälter mit kontaminierter Lösung beschädigt. Durch die Beschädigung traten rund 13 Liter der Lösung aus. Personen kamen nicht zu Schaden. Eine unzulässige Freisetzung radioaktiver Stoffe in die Umwelt fand nicht statt. Auch innerhalb der Anlage kam es zu keinen unzulässigen Kontaminationen von Oberflächen. Weitere Informationen zum Ereignis finden Sie in der dazugehörigen Meldung.

Einblick

Mit Hilfe einer solchen Steinsäge erstellen Bergleute auf der 700-Meter-Ebene Schlitze im Boden (Sohlenschlitze).  Hier soll eine Bohranlage unterhalb des Niveaus der Ebene aufgestellt werden. Der Bergmann spricht daher davon, dass die Anlage im Bohrkeller errichtet wird.

Aufgenommen im April 2019

Mit Hilfe einer solchen Steinsäge erstellen Bergleute auf der 700-Meter-Ebene Schlitze im Boden (Sohlenschlitze). Hier soll eine Bohranlage unterhalb des Niveaus der Ebene aufgestellt werden. Der Bergmann spricht daher davon, dass die Anlage im Bohrkeller errichtet wird.

Über die Aktuellen Arbeiten

Mit der Übersicht zu den aktuellen Arbeiten bieten wir Ihnen einen regelmäßigen Überblick zu den wichtigsten Arbeiten und Meilensteinen in der Schachtanlage Asse II. Die Arbeiten sind den wesentlichen Projekten zugeordnet, um den Fortschritt der einzelnen Projekte nachvollziehbar zu dokumentieren.

Wir bitten zu beachten, dass nicht alle Arbeiten, die täglich über und unter Tage stattfinden, an dieser Stelle dokumentiert werden können. Bei Bedarf steht Ihnen das Team der Infostelle Asse gerne für weitere Auskünfte zur Verfügung.