Aktuelle Arbeiten – Endlager Konrad

Übersicht über die wesentlichen Arbeiten im September 2022

Auch Bergleute haben es gerne warm - Neue Heizzentrale für die Schachtanlage Konrad 1 kurz vor Fertigstellung

Im August 2021 begannen die ersten Arbeiten am Fundament der neuen Heizzentrale auf der Schachtanlage Konrad 1. Nun steht diese kurz vor ihrer Fertigstellung.

Anfang des Monats wurde mit den beiden Heizkesseln das Herzstück der Anlage geliefert. Mit einer Leistung von jeweils 500 Kilowatt werden sie die Büros und die Umkleideräume der Bergleute heizen. Damit entspricht die installierte Leistung von 1.000 Kilowatt etwa dem hundertfachen der Wärmeleistung, die für ein durchschnittliches Einfamilienhaus benötigt wird.

Auch das Warmwasser für die Duschen – Bergbau ist eine staubige Angelegenheit – stellt die Anlage zur Verfügung. An sonnigen Tagen unterstützen sie dabei die Sonnenkollektoren auf dem Dach des Verwaltungsgebäudes.
Befeuert wird die Anlage mit Holzpellets, die mit einer Förderschnecke zu einem Zwischendepot transportiert werden. Über ein Klappensystem, das wie eine Schleuse funktioniert, fallen sie von dort in die Brennkammer. 

Ein moderner Partikelabscheider reinigt die bei der Verbrennung anfallenden Abgase, bevor ein 13 Meter hoher Schornstein diese an die Luft abgibt. Der Schornstein wird im Oktober 2022 geliefert, damit die Anlage in diesem Winter in Betrieb gehen kann.

Die Heizkessel warten auf ihre Montage im Heizhaus. Sie werden im Jahr rund 360 Tonnen Holzpellets in Wärmeenergie umwandeln.

Wesentliche Arbeiten

Schachtgelände Konrad 1

Zum Schachtgelände Konrad 1 gehören alle Bauwerke sowie das eingezäunte Werksgelände um den Schacht Konrad 1.e4
 

  • Facharbeitende führen Trockenbauarbeiten in der neuen Wache durch.
     
  • Ein Dienstleistungsunternehmen montiert Teile der Pelletheizung im Heizhaus (siehe Einblick). Maurer beginnen mit der Verklinkerung der Fassade.
     
  • Monteur*innen starten mit der Installation von Teilen des technischen Innenausbaus der neuen Werkstatt.
     
  • Ein Dienstleistungsunternehmen montiert in der Schachthalle den neuen Schachthallenkran.
     

Schachtbau Konrad 2

Die Schachtröhre von Schacht Konrad 2 muss vor dem Neubau der Seilfahrtanlage qualifiziert und an einigen Stellen erweitert werden.
 

  • Bergleute bereiten den Einbau der Innenschale am unteren Schachtkragen von Schacht 2 vor.
     

Schachtgelände Konrad 2

Zur Schachtanlage Konrad 2 gehören alle Bauwerke sowie das eingezäunte Werksgelände um den Schacht Konrad 2.

  • Ein Dienstleistungsunternehmen baut den Medienkanal für das Lüftergebäude.
     
  • Bergleute beginnen mit dem Abbruch alter Fundamente im Umfeld des Schachtes.
     
  • Monteur*innen bauen einen Portalkran in die Werkstatt ein.
     

Bergbauliche Arbeiten

Die Bergleute müssen durch ständige Kontrollen und Nachsorgearbeiten den sicheren Betrieb des Bergwerks Konrad gewährleisten.

  • Ein Dienstleistungsunternehmen beginnt im Rahmen des geologischen Untersuchungsprogrammes für das zweite Einlagerungsfeld mit einer weiteren Bohrung (RB575). Die Bohrkerne helfen den Geolog*innen, die Geologie im Bereich des geplanten Einlagerungsfeldes besser einschätzen zu können.

 


Im Gespräch

Im Rahmen unserer Öffentlichkeitsarbeit können sich alle interessierten Bürgerinnen und Bürger über das Endlager Konrad informieren und mit uns ins Gespräch kommen.

Darüber hinaus tauschen wir uns mit Fachleuten und Vertretern aus Politik und Gesellschaft aus und lassen diese Rückmeldungen in unsere Arbeit einfließen.
 

  • Die Infostelle beteiligt sich am 11. September mit einer Besichtigung des Förderturms von Konrad 1 am Tag des offenen Denkmals.
     
  • Am 17. September findet die Info-Radtour: „Industriekultur (ver)führt“ statt. Die Infostelle beteiligt sich in Kooperation mit der AG Industriekultur der Braunschweigischen Landschaft an der Veranstaltung.
     
  • Die Infostelle ist im September von Montag bis Donnerstag von 9:00 bis 17:00 Uhr und freitags von 9:00 bis 15:00 Uhr geöffnet.
     
  • Eine Maskenpflicht besteht nicht. Es wird trotzdem empfohlen, eine Maske zu tragen.
     
  • Aufgrund von umfassenden Schachtbauarbeiten muss das Angebot untertägiger Besichtigungen des Endlagers Konrad für den allgemeinen Besuchsverkehr für mehrere Jahre ausgesetzt werden. Nur im Ausnahmefall besteht in dieser Zeit für Personen mit einem berechtigten fachlichen oder politischen Interesse weiterhin die Möglichkeit, das Endlager Konrad zu besichtigen. Hierzu kann die Infostelle angesprochen werden: info-konrad(at)bge.de
     
  • Die Infostelle bietet Virtual-Reality-Rundgänge (VR) an, mit denen sich Interessierte einen Einblick in die Situation unter Tage verschaffen können. Die 360-Grad-Panoramen lassen sich auch von zuhause aus erkunden: www.einblicke.de/konrad (externer Link).