Meilensteine

Auf dieser Seite informiert die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) über sogenannnte Meilensteine im Standortauswahlprozess. Die BGE will damit die Arbeit zur Standortauswahl transparenter machen.

Hinweis: Das Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE) heißt seit 1. Januar 2020 Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE).

  • Standortauswahlverfahren: Ablaufplanung bis hin zur Standortentscheidung (Gesamtzeitplanung)
    Mit diesem Dokument erfüllt die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) eine Anforderung des Bundesamts für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE) nach einer Gesamtzeitplanung.
    Das Schreiben des BfE finden Sie hier:
    https://www.bfe.bund.de/SharedDocs/IP6/BfE/DE/20190605_Schreiben_Bfe_BMU_Gesamtzeitplanung_BGE.pdf?__blob=publicationFile&v=1
  • Meilensteine der Standortauswahl bis Februar 2019
    Mit einem Zeitstrahl will die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) die Arbeit zur Standortauswahl transparenter machen. Der Zeitstrahl beginnt mit der ersten Datenabfrage und enthält Meilensteine wie die Erarbeitung der Arbeitshilfen zur Anwendung der Ausschlusskriterien, die seit Februar 2018 vorliegen. Vom 18. April 2018 bis zum 15. Mai 2018 findet die Datenabfrage bei den Landesbehörden zur Anwendung der Mindestanforderungen statt. Die Basis dafür sind die Arbeitshilfen zur Anwendung der Mindestanforderungen. Vom Sommer an werden die Arbeitshilfen zur Anwendung der geowissenschaftlichen Ausschlusskriterien erarbeitet und in der zweiten Jahreshälfte wird die entsprechende Datenabfrage gestartet. Bis 2020 will die BGE den Zwischenbericht Teilgebiete vorlegen können.