Endlager Morsleben

Das Endlager Morsleben in Sachsen-Anhalt war das zentrale Endlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle der ehemaligen DDR. Nach der Wiedervereinigung wurde es als gesamtdeutsches Endlager für die Entsorgung von radioaktiven Abfällen genutzt. Insgesamt wurden fast 37.000 Kubikmeter schwach- und mittelradioaktive Abfälle in dem über 100 Jahre alten Kali- und Steinsalzbergwerk endgelagert.

Das Endlager Morsleben soll unter Verbleib der Abfälle stillgelegt werden. Das hierfür notwendige Genehmigungsverfahren läuft derzeit.

Kurzinformation zum Endlager Morsleben

Das Endlager Morsleben ist ein über 100 Jahre altes Kali- und Steinsalzbergwerk. Zwischen 1971 und 1991 sowie von 1994 bis 1998 wurden 36.754 Kubikmeter schwach- und mittelradioaktive Abfälle end- und in geringen Mengen zwischengelagert. Es soll mit dem Inventar stillgelegt werden.

Mehr

Infostelle & Befahrungen

Die Info Morsleben informiert über die Stilllegung des Endlagers Morsleben unter Verbleib der radioaktiven Stoffe. Neben einer Ausstellung und weiteren Informationsmaterialien können sich Besucherinnen und Besucher im Rahmen einer Befahrung ein persönliches Bild von der Situation unter Tage machen.

Mehr

Meldungen und Pressemitteilungen

An dieser Stelle finden Sie unsere veröffentlichten Meldungen und Pressemitteilungen.

Mehr

Aktuelle Arbeiten

Hier finden Sie eine Übersicht über die wichtigsten Arbeiten im Endlager Morsleben.

Mehr