Der Ablauf

Um die Messung erfolgreich durchführen und Einschränkungen so gering wie möglich halten zu können, ist die Einhaltung eines engen Zeitplans von besonderer Bedeutung. Folgender Ablauf ist geplant:

Schritt 1: Informationsveranstaltungen

Im September 2018 haben erste Informationsveranstaltungen für Eigentümer und Bewirtschafter landwirtschaftlicher und forstwirtschaftlicher Flächen stattgefunden. Die allgemeine Öffentlichkeit wurde am 24. Oktober 2018 im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Betrifft: Asse“ über das Projekt informiert.

Neben Informationen über das Projekt ging es vor allem darum, die rechtlichen Voraussetzungen für die 3D-Seismik zu schaffen. Dies beinhaltet die Einholung der Betretungsrechte für die Grundstücke, auf denen sich die Anregungs- oder Empfangspunkte befinden sollen. Der Erfolg der 3D-Seismik hängt maßgeblich davon ab, dass ein möglichst großer Teil des Untersuchungsgebietes durch das Messnetz abgedeckt werden kann.

Schritt 2: Einholen von Betretungsrechten

Im November 2018 beginnt die rechtliche Absicherung der 3D-Seismik. In dieser Zeit werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der beauftragten Firma IPS Informations & Planungsservice GmbH in den betroffenen Ortschaften unterwegs sein. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich ausweisen können, sprechen mit Grundstückseigentümerinnen und -eigentümern über die Betretungserlaubnisse.

Schritt 3: Abschließen von Gestattungsverträgen

Vom 7. Dezember 2018 bis 30. April 2019 werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der beauftragten Firma IPS Informations & Planungsservice GmbH auf die Grundstückseigentümer und Bewirtschafter landwirtschaftlicher und forstwirtschaftlicher Flächen zugehen, um Gestattungsverträge für das Betreten und die Durchführung der notwendigen Arbeiten zu verhandeln und abzuschließen.

Schritt 4: Feinabstimmung

Im September 2019 wird gemeinsam mit den Bewirtschaftern der Ablauf der Messungen auf den einzelnen Grundstücken abgestimmt. Es wird dann zum Beispiel um die Frage gehen, wo Geophone ausgelegt werden und welchen Weg die Vibrationsfahrzeuge nehmen.

Schritt 5: Vorbereitung

Im Oktober 2019 beginnen die vorbereitenden Arbeiten. Dabei wird unter anderem die einzusetzende Technik getestet. Weiterhin beginnen die Untersuchungen auf Kampfmittelaltlasten sowie die Einmessung der Messpunkte, das heißt die Lage der Anregungs- und Empfangspunkte werden mit Hilfe von GPS genau bestimmt. Außerdem werden mit den Grundstückseigentümern und Bewirtschaftern weitere Details zum Ablauf der Messungen festgelegt.

Schritt 6: Durchführung der Messung

Die eigentliche Durchführung der 3D-Seismik mit dem Einsatz der Vibrationsfahrzeuge und den sprengseismischen Anregungen beginnt ab dem 1. November 2019. Die Messungen sollen bis zum 29. Februar 2020 abgeschlossen sein. Die Messungen werden voraussichtlich im Südwesten des Untersuchungsgebietes starten und sich schrittweise in Richtung Nordosten bewegen.

Schritt 7: Nachbereitung

Nach Abschluss der Messungen werden die technischen Einrichtungen zurückgebaut. Die nachbereitenden Arbeiten sollen spätestens am 31. März 2020 abgeschlossen sein.

Schritt 8: Zusammenstellung der gewonnenen Messdaten und Dokumentation

Die Zusammenstellung der Messdaten und die Dokumentation der Messungen sind von April bis August 2020 geplant. Anschließend wird die BGE über den Abschluss und die ersten Ergebnisse der 3D-Seismik berichten.

Schritt 9: Verfeinerung des geologischen Modells

Nachdem die Daten vorliegen und dokumentiert sind, müssen diese in das geologische Modell der Asse eingearbeitet und geologisch interpretiert werden. Für diese Arbeiten ist ein Zeitbedarf von zwei Jahren realistisch.

Am 1. November 2019 sollen die 3D-seimsischen Messungen beginnen.

Info Asse

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Infostelle Asse stehen gerne für weitere Fragen zur Verfügung. Bei Bedarf stellen Sie auch den Kontakt zu den entsprechenden Fachkolleginnen und -kollegen her.

Wenn Sie sich selbst einmal ein Bild von den Gegebenheiten machen wollen, laden wir Sie zu einer Befahrung der Schachtanlage Asse II ein. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in der Infostelle Asse.