Meldung - Endlager Morsleben

12. April 2018: Einladung „Betrifft: Morsleben – Sicherheit für die Ewigkeit? Langzeitsicherheitsnachweis für Morsleben.“ am Freitag, 20. April 2018

Das Endlager Morsleben soll unter Verbleib der Abfälle stillgelegt werden. Eine der wichtigsten Fragen ist dabei der Nachweis der Langzeitsicherheit. Er muss zeigen, dass auch auf Dauer keine Gefahr vom Atommüll im Endlager Morsleben ausgeht.

Eine Expertenkommission des Bundes forderte im Jahr 2013, dass die damals gültigen Nachweise zur Langzeitsicherheit an den Stand von Wissenschaft und Technik angepasst werden müssen.
Nun stellen sich folgende Fragen:

  • Für welchen Zeitraum muss der Nachweis erbracht werden?

  • Wie kann ein Nachweis für so einen langen Zeitraum erbracht werden?

  • Welche Faktoren beeinflussen die langfristige Sicherheit?

  • Welche Änderungen wurden am Langzeitsicherheitsnachweis seit dem Jahr 2013 umgesetzt?

Dr. Jürgen Wollrath, Leiter der Abteilung Fachfragen im Projekt Morsleben, wird diese und weitere Fragen beantworten.

Dazu laden wir Sie herzlich in unsere Infostelle Morsleben ein:

Freitag, 20. April 2018, 17:30 Uhr
Amalienweg 1
39343 Ingersleben OT Morsleben

Voranmeldungen sind erwünscht. Bei Fragen melden Sie sich gerne beim Team der Infostelle Morsleben unter der Telefonnummer 039050 979931 oder per E-Mail unter info-morsleben@bge.de.

Die Veranstaltungsreihe „Betrifft: Morsleben“ ist ein Forum für interessierte Bürgerinnen und Bürger, um über aktuelle Arbeiten und Fragestellungen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der BGE ins Gespräch zu kommen.

Das Thema Langzeitsicherheit wurde auf der vorhergehenden „Betrifft: Morsleben“ am 8. Februar 2018 als neues Thema gewählt. Weitere gewählte Themen sind die einzelnen Bausteine des Stilllegungskonzeptes. Sie werden in den kommenden  „Betrifft: Morsleben“-Veranstaltungen eine Rolle spielen.

Blick in eine Einlagerungskammer des Westfeldes

Eigenabfälle im Westfeld des Endlagers Morsleben, rund 500 Meter unterhalb der Tagesoberfläche