Meldung – Asse

31. August 2018: 55. Sitzung der Asse-2-Begleitgruppe

Im Rahmen der 55. Sitzung der Asse-2-Begleitgruppe am 31. August informierte die BGE unter anderem über die Themen Konditionierung, Erkundung von Schacht 5 und 3D-Seismik

Verabschiedung von Prof. Dr. Hans-Albert Lennartz

Der kaufmännische Geschäftsführer der Bundesgesellschaft für Endlagerung und ehemalige Geschäftsführer der Asse-GmbH Prof. Dr. Hans-Albert Lennartz verabschiedete sich zu Beginn der Sitzung. Nach rund zehn Jahren Teilnahme am Begleitprozess nutzte er die Gelegenheit, an seinem letzten Arbeitstag vor dem Eintritt in den Ruhestand der A2B „auf Wiedersehen“ zu sagen. Er wünschte allen anwesenden Mitgliedern und dem weiteren Begleitprozess alles Gute.

Konditionierung radioaktiver Abfälle

Im Rahmen der vorherigen Sitzung der Asse-2-Begleitgruppe wurde darum gebeten, für die weitere Diskussion die Begrifflichkeiten zum Thema Konditionierung zu klären. Die BGE stellte vor, dass sich der Rückholungsprozess unter Tage wie folgt grob gliedern lasse: Rückholung aus der Einlagerungskammer, Verpackung, Transport zum Schacht und nach über Tage. An der Tagesoberfläche folgen die Schritte Konditionierung, Pufferlagerung, und Transport zum Zwischenlager.

Erkundung von Schacht 5

Von der 700-Meter-Ebene aus sollen weitere Bohrungen zur Erkundung der Salzstruktur östlich des Bergwerks erfolgen. Derzeit wird der Bohrort für die Bohrungen hergerichtet. Für einen Teil der Arbeiten sind aus Sicherheitsgründen Vorbohrungen und Elektromagnetische-Reflektions-Messungen erforderlich, bevor der Bohrort aufgefahren werden kann.
Darüber hinaus werden derzeit zwei abgelenkte Erkundungsbohrungen durch die Bohrung Remlingen 15 geplant, um schneller zu belastbaren Erkenntnissen zur Salzstruktur östlich des Bergwerks zu kommen. Auf dieser Basis können dann sowohl Schacht 5 als auch das neue Rückholungsbergwerk detaillierter geplant werden.

3D-Seismik

Die 3D-Seismik ist eine Voraussetzung für die Planung des Rückholungsbergwerks. Während die Salzstruktur der Asse über Bohrungen und beispielsweise Elektromagnetische-Reflektions-Messungen erkundet wird, soll der Aufbau des Deckgebirges über 3D-seismische Messungen erfolgen.
Ab September 2018 wird die Öffentlichkeit in der Region informiert. Es ist geplant, im November die Betretungsrechte von Grundstückseigentümern im Messgebiet einzuholen. Im Zeitraum Dezember 2018 bis April 2019 sollen Gestattungsverträge mit den Eigentümern und Bewirtschaftern land- und forstwirtschaftlicher Flächen abgeschlossen werden. Die eigentlichen Messungen sollen im Zeitraum Oktober 2019 bis März 2020 erfolgen.

Ausblick

Im Rahmen der nächsten Sitzung der Asse-2-Begleitgruppe plant die BGE, ein erstes 3D-dimensionales Modell der Asse-Salzstruktur vorzustellen. Das Modell wird aktuell in Zusammenarbeit mit der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe erarbeitet.

Aktualisierung vom 3. September 2018

In der Sitzung wurde vereinbart, den auf Folie 3 der BGE-Präsentation "Konditionierung am Standort Asse" präsentierten Ablauf nochmals zwischen BGE, NMU und Landkreis zu beraten und in der nächsten Sitzung eine detailliertere Fassung zu präsentieren.

 

 

Darstellung der Rückholungsplanung